Frage zum Maxim Maschinengewehr

Moin,

bei einem wassergekühlten MG sind Überhitzung und Laufwechsel konstruktionsbedingt eigentlich nicht vorgesehen, solange alles funktioniert wie es soll. Nachteil, denn man dafür militärisch eben nicht in Kauf nehmen wollte, sind hohes Gewicht und Komplexität, gerade die Maxim-MGs waren sehr störanfällig und nur als stationäre Defensivwaffe zu gebrauchen.

Laufwechsel wurde erst später zum Thema, ab den deutschen Universal-MGs mit ihrer hohen Feuerrate. Hier ist der Laufwechsel nach einer gewissen Schusszahl aber in erster Linie nötig, um den Verschleiß bei den Läufen in Grenzen zu halten und mechanische Störungen zu verhindern, weswegen man die Waffe in der Regel erst gar nicht an die temperaturbezogene Belastungsgrenze bringt, zumal der enorme Munitionsverbrauch da natürliche Grenzen setzt.

mfg Nauticus

bin fassungslos

war ihnen damals der zusammenhang zwischen überhitzten lauf und störungen, ausfälle und früh/fehlzündungen nicht klar????

So lange Wasser vorhanden war gar nicht…..

Laufwechsel wegen Überhitzung war nicht vorgesehen und auch nicht wirklich einfach im Feld durchzuführen.